Zeit …

Ja, jetzt muss ich es endgültig einräumen: Mir reicht die Zeit nicht für das Betreiben eines Blogs. Aufgeben will ich ihn aber auch nicht.

Deshalb hier für alle Interessierten eine kurze Zusammenfassung der letzten Monate:

  • Ich hab vieles erlebt, was einen 2. Teil des AGGRO-Buches füllen könnte.
  • Ich hatte einige Veranstaltungen zum Buch, die alle zu sehr angenehmen Begegnungen und guten Gesprächen führten:
    • in Haßfurt
    • in Maisach
    • in Plauen/Sachsen – und das auch noch im Rahmen von “Heißer Herbst” ;-)
  • Weitere AGGRO-Nachmittage bzw. -Abende sind schon angedacht.

Nach wie vor freue ich mich über Rückmeldungen.Und ich verspreche zu antworten – auch wenn dieser Blog hier monatelang zu schlafen scheint.

Sehr nachdenklich …

Zitat

… hat mich das Gepräch mit der Mutter von Zwillings-Jungs gemacht, die vor ein paar Wochen den Wechsel von der Grundschule aufs Gymnasium vollzogen haben.

Es gehe ihr gar nicht gut, hat sie mir erzählt. Das Leben ihrer beiden Jungs habe sich durch den Übertritt sehr verändert. Dabei hatten beide eine eindeutige Gymnasialempfehlung! Gerade einer von beiden wirke schon jetzt sehr gedrückt, was ihr wiederum Kummer bereite. Das Familienleben habe sich verändert, sie seien viel belasteter jetzt  …

Und sofort war auch bei mir wieder alles da: Wie oft hat “Schule” bei uns dazu beigetragen, dass die Stimmung in den Keller ging?! Wie oft war alles nicht mehr so schön, wie es hätte sein können?! Wie oft habe ich das Leben mit drei netten Kindern nicht so unbeschwert genossen, wie ich es hätte tun können, tun sollen?!

Und jetzt sind alle aus dem Haus. Die kostbare Zeit MIT den Kindern ist vorbei. Ich kann nichts zurückdrehen. Ich kann nur appellieren: Lasst uns alles tun, was in unserer Macht steht, dass “Schule” nicht diese schreckliche Macht bekommt! Das haben Kinder und Eltern nicht verdient – und die Schule selbst auch nicht!

Schön war’s …

… in Klütz. Ein sehr, sehr engagiertes Publikum, eine super organisierte Veranstaltung, Kontakte, die noch weitergehen … So mag ich’s. :-)

Im Literaturhaus Uwe Johnson

 

Inzwischen gibt es mich in der Huffington Post zu lesen – passend zu den Ferien:

http://www.huffingtonpost.de/hildegard-monheim/das-merkwuerdige-verhalten-von-lehrern-zur-ferienzeit-in-10-schritten_b_5697156.html

Bis hoffentlich bald!

Große Ferien …

… nach noch größerer Pause! Ich geb’s auf. Kriege es einfach nicht hin, regelmäßig hier zu schreiben. Hatte mir das so schön vorgestellt, alle paar Tage von Frau Monheims Erlebnissen zu berichten, klug zu reflektieren, Denkanstöße zu liefern … Aber: Nichts geworden!

Immerhin mal wieder eine Lesungsankündigung. Ich freu mich auf Klütz!

=>

Klützer LiteraturSommer

Lesung mit Hildegard Monheim

Am Donnerstag, 7. August 2014, 19.30 Uhr wird Hildegard Monheim aus ihrem Buch “Manchmal schauen Sie so AGGRO. Geschichten aus dem Schulalltag – eine Lehrerin erzählt” lesen.

07.08.2014
19:30 Uhr
Literaturhaus “Uwe Johnson”


Eintritt: 8.00 €
ermäßigt: 5.00 €

Klützer LiteraturSommer“Rappelkiste. Schule und Herkunft – Von alten Irrtümern und neuen Hoffnungen”Lesung und Gespräch
Hildegard Monheim liest aus ihrem Buch “Manchmal schauen Sie so aggro. Geschichten aus dem Schulalltag – eine Lehrerin erzählt”.

Hildegard Monheim, die vor 38 Jahren beschloss, trotz eines guten abiturs “nur” Hauptschullehrerin zu werden, hat aufgeschrieben, wie ihr Leben als Lehrerin sich anfühlt und was es oft so schwierig macht, den Alltag im Klassenzimmer gut gelaunt zu bestehen.

Mit viel Situationskomik gewährt Hildegard Monheim dem Leser Einblick in das, was sich in deutschen Klassenzimmern Tag für Tag abspielt.

 

 

 

 

 

Mit Schrecken …

… stelle ich fest, dass ich diesen Blog in den letzten MONATEN vollkommen vernachlässigt habe. Aufgeben möchte ich ihn dennoch nicht.

Ist einfach immer wieder so viel los – in der Schule, bei meinen Schreibprojekten und und und …

Erst in diesem Moment fällt mir ein, dass ich noch nicht mal auf die Lesung hingewiesen habe, die gestern Abend im schönen Schloss Höchstädt stattfand.

Hat mir sehr gut gefallen dort! :-) Ich hoffe, meinem Publikum ging es nicht anders.Aus dem Jahresprogramm von Schloss Höchstädt

Danke …

… möchte ich an dieser Stelle einmal sagen, und zwar für die netten Rückmeldungen aufs Buch, die ich immer wieder via Kontaktformular bekomme.

In der letzten Zeit erreichten mich auch Mails aus Österreich und der Schweiz, was ich a) als Autorin schön finde und was b) zeigt:
Nicht nur Menschen, die mit dem deutschen Schulsystem (bzw. den Systemen in den deutschen Bundesländern) in Berührung kommen, finden sich im Buch wieder.

Darf ich hier mal an die LeserInnen eine Frage stellen und um Beantwortung – in Mailform (siehe Kontakt, oben in der schwarzen Leiste unter dem Buch) oder als Kommentar hier in diesem Blog – bitten?!

=>

Was treibt euch/Sie – Lehrer, Schüler, Eltern –  in Bezug auf SCHULE zurzeit am meisten um?

  • Ist es der Leistungsdruck, der auf den Schülern lastet?
  • Ist es die Trägheit, mit der sich viele Schüler in die Schule schleppen?
  • Ist es das große Kuddelmuddel aus Pflichten und Herausforderungen, das Lehrkräfte heute stemmen müssen?
Danke schon jetzt für Reaktionen, die vielleicht eine Diskussion in Gang setzen können. :-)

 

Immerhin …

Bin so zerknirscht! Wozu hab ich einen Blog, wenn ich ihn nicht füttere? Aber auch wenn sich’s keiner vorstellen kann: Mir läuft die Zeit weg.

Immerhin stehen im neuen Jahr wieder neue AGGRO-Lesungen an. Auf die werde ich rechtzeitig hinweisen.

Und immerhin gibt’s nach wie vor positive Rückmeldungen auf MANCHMAL SCHAUEN SIE SO AGGRO. Das freut mich sehr.

Und immerhin kommen Ferien, puh! Vielleicht gelingt mir da mal wieder ein längerer Eintrag.

An alle, die gelegentlich hier vorbeischauen: Herzlichen DANK für Ihre/eure Besuche! :-) Ich nehme mir fest vor, in Zukunft eine bessere Gastgeberin zu sein und öfter mal etwas anzubieten, versprochen.