Blog fast verhungert

Hätt ich nicht gedacht, ist aber passiert: Ich hab meinen Blog fast verhungern lassen. Einfach nicht mehr gefüttert.
Was war schuld?

  • Die Tage in Berlin waren mit fünf AGGRO-Terminen und ein paar schönen privaten Unternehmungen rappelvoll. Inzwischen müsste der Berliner Radiosender 88.8 einen PROMITALK mit mir gesendet haben. Konnte ich aber nicht hören, weil ich inzwischen …
  • … endlich im rein privaten Kurzurlaub war, wo es keine AGGRO-Termine, dafür strömenden Regen und am Ende auch noch ein wenig Sonne gab.

Und jetzt … ist der traurige Fall eingetreten, dass ich sagen muss: Heute in einer Woche werde ich meinen zweiten Schultag hinter mir haben. Das kann doch, verflixt noch mal, nicht sein! Ist aber so. :-(
Ob ich es will oder nicht – ich konzipiere im Kopf bereits die ersten Stunden des Schuljahres und hoffe wie immer: Dass die SchülerInnen das, was ich mir ausgedacht habe, gar nicht so schlimm finden werden. Dass wir gemeinsam einigermaßen kraftvoll ins neue Schuljahr starten werden. Dass Schule doch wieder einigermaßen schön wird. :-)

Ach, und weil ich gerade mal wieder NUR VON MIR schreibe: Eine miese amazon-Rezi musste ich auch ertragen: Der Rezensent argwöhnt, ob Frau Monheim womöglich eine egozentrische Wiedereinsteigerin ist. Puhh, das hat mir noch niemand gesagt! Dabei habe ich in meinem Leben schon einiges zu hören bekommen.
Na ja, wer veröffentlicht, muss was aushalten.

Ein Gedanke zu “Blog fast verhungert

  1. also mich findest du bei facebook, zeit dort auch mal zu starten, passt ins zeitgeschehen und auch dort sind der fantasie keine grenzen gesetzt, es bleibt freigestellt, was man dort veröffentlichen möchte, oder nicht. hey, vielleicht wirst du dort meine freundin..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*